Häufige Fragen

Werden dem Futter für WIESENHOF Hähnchen Antibiotika oder andere Medikamente beigemischt?

Das Futter für WIESENHOF Hähnchen enthält keine Antibiotika oder sonstige Medikamente. Es stammt aus eigenen und zertifizierten Futtermühlen und basiert auf rein pflanzlicher Basis: Getreide wie Weizen und Mais sowie pflanzliches Eiweiß aus Soja, Erbsen oder Raps sind dabei Hauptbestandteile. Um die Tiere bedürfnisgerecht zu versorgen, enthält dieses Mischfutter zusätzlich lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Das Futter wird nach den Vorgaben des deutschen Futtermittelrechts hergestellt. Mit mehr als 1,2 Mio. Tonnen Futter pro Jahr ist die MEGA Tierernährung GmbH & Co. KG einer der führenden Hersteller von Geflügelfutter in Europa.

Tierisches Eiweiß wie Tiermehl ist bei WIESENHOF bereits seit 1996 nicht mehr im Futter enthalten. Auf antibiotische Leistungsförderer verzichten wir seit 1997 – und damit schon lange vor dem entsprechenden Verbot durch den Gesetzgeber. Dank einer ausgefeilten Erhitzungs- und Kühltechnik ist unser Futter zudem kontrolliert salmonellenfrei. Nur Futter, das die strengen Qualitätskontrollen besteht, wird ausgeliefert.

Wann werden Hähnchen und Puten mit Antibiotika behandelt?

Wenn ein Tier erkrankt, muss es eine angemessene medizinische Behandlung erfahren. Um Krankheiten schnell, gezielt und effektiv behandeln zu können, ist eine gründliche Untersuchung und Diagnosestellung durch einen Tierarzt erforderlich. Nur der Tierarzt darf die Vergabe von Antibiotika anordnen – ausschließlich im Krankheitsfall – nie prophylaktisch. Der Tierarzt greift aber nicht sofort zum Antibiotikum, sondern wendet auch alternative Medizin an, zum Beispiel homöopathische Methoden. So setzen die Veterinäre in der Geflügelwirtschaft zum Beispiel auf probiotische Wirkstoffe, etwa auf Milchsäurebakterien, auf Vitamine oder Aminosäuren und bei einem leichten Schnupfen kann schon die Vergabe von Eukalyptus oder Menthol ausreichen.

Wenn es aber zu einer schwerwiegenden bakteriellen Infektion innerhalb der Geflügelherde kommt, reichen Vitamine nicht aus. In solchen Fällen ordnet der Tierarzt die Vergabe eines spezifisch wirkenden Antibiotikums an. Am besten aber werden Erkrankungen natürlich von vornherein vermieden. Dabei ist ein funktionierendes Stallmanagement mit hochwertigem Futter, trockener Einstreu und einem optimalen Stallklima oberstes Gebot. Darüber hinaus setzen die Geflügelfachärzte auf effektive Vorbeugungskonzepte, etwa durch Impfungen, um künftig weniger Medikamente einsetzen zu müssen. Denn der verantwortungsvolle Umgang mit Antibiotika hat für die in der Geflügelwirtschaft tätigen Landwirte höchste Priorität. 

Wie groß ist ein Hähnchen-Stall bei WIESENHOF?

Wir arbeiten mit rund 1.000 Landwirten in Deutschland zusammen, die verschieden große landwirtschaftliche Betriebe haben.

Bei der konventionellen Haltung gibt es keine Größenbeschränkungen. Moderne Ställe haben pro Gebäude eine Fläche von 1.500 – 1.800 m² mit ca. 35.000 bis 40.000 Hähnchen. Ein Landwirt hat ein oder mehrere dieser Gebäude pro Standort.

Bei WIESENHOF Privathof-Geflügel gibt es Betriebe, die ein oder zwei Gebäude unterhalten. Die Besatzdichte ist ca. ein Drittel geringer als in der konventionellen Haltung. Es werden 15 Küken pro Quadratmeter eingestallt. Die Bestandsgrößen variieren von 12.000 – 40.000 Hähnchen.

Wie viel Platz haben die Tiere im WIESENHOF Stall?

Wie viel Platz jedes einzelne Hähnchen im Stall hat, ist in Deutschland durch die Tierschutznutztierhaltungsverordnung gesetzlich festgelegt. Die Besatzdichte wird in Kilogramm Lebendgewicht pro Quadratmeter angegeben. Basis für die deutsche Gesetzgebung ist die EU Richtlinie 2007/43, deren Vorgaben in Deutschland aber übertroffen werden: In der EU-Vorgabe ist eine Besatzdichte von bis zu 42 kg/m² genannt. In Deutschland ist aber eine geringere Besatzdichte von 39 kg (Schwermast) beziehungsweise 35 kg (Leichtmast) gesetzlich festgelegt. Bis Ende 2020 werden ca. 90% der WIESENHOF Landwirte an einem Tierwohl-Programm wie z.B. der „Initiative Tierwohl“ des deutschen Lebensmitteleinzelhandels teilnehmen. Hier wird eine Besatzdichte von 35 kg/m² nicht überschritten und die Tiere erhalten Beschäftigungsmaterial wie Stroh und Picksteine im Stall.

Zusätzlich bietet WIESENHOF noch Geflügel aus einer weiteren Alternative an, die mit dem Tierschutzlabel “Für Mehr Tierschutz”, Einstiegsstufe, des Deutschen Tierschutzbundes ausgezeichnet ist: Beim WIESENHOF Privathof-Geflügel liegt die Besatzdichte bei 25 kg/m²: Hier teilen sich maximal 15 Hähnchen einen Quadratmeter im Stall. Für die Tiergesundheit ist nicht allein die Anzahl des Geflügels im Stall ausschlaggebend, sondern noch viele andere Faktoren wie Futter, Einstreuqualität, Lichtverhältnisse und Luftfeuchtigkeit. Jeder Landwirt hat Interesse daran, dass es seinen Tieren gut geht, und betreibt dementsprechendes Stallmanagement.

Wie ist die Geflügelhaltung in Deutschland gesetzlich geregelt?

In erster Linie tragen die Tierhalter und die verarbeitenden Betriebe die Verantwortung für Qualität und Sicherheit ihrer in den Verkehr gebrachten Produkte, durch eigene umfassende Kontrollen und Dokumentationen müssen sie die Qualität sicherstellen. Diese betriebseigenen Kontrollen reichen von der Überwachung der rechtlich fixierten Standards und des Tierschutzes im Stall über die Hygiene in der Schlachtung bis hin zur Sicherstellung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit in der Verarbeitung beziehungsweise der jeweiligen Produkte.

Daneben steht als wichtiger Baustein für sichere Lebensmittel die staatliche beziehungsweise behördliche Lebensmittel- und Veterinärüberwachung zur Einhaltung der Rechtsvorschriften in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Futtermittelsicherheit, Tiergesundheit und Tierschutz. Diese Überwachung übernehmen die in den jeweiligen Bundesländern zuständigen Behörden. Diese kontrollieren regelmäßig und/oder bei Verdacht überall dort, wo Lebensmittel hergestellt, verarbeitet, aber auch in den Verkehr gebracht werden – die Kontrollen verlaufen also über alle Stufen der Produktion. Dabei nehmen die Behörden Proben, zum Beispiel vom lebenden Tier oder in der Schlachtung/Verarbeitung vom fertigen Produkt, die in Laboren auf Keime, Rückstände (zum Beispiel von Arzneimitteln) oder sonstige gesundheitlich bedenkliche Aspekte hin untersucht werden. Im Bereich der Herstellung tierischer Lebensmittel dient der sogenannte „Nationale Rückstandskontrollplan zur Überwachung von Lebensmitteln tierischer Herkunft“ als Kontrollrahmen. Darüber hinaus untersuchen die Behörden im Bereich der Lebensmittelsicherheit die Lebensmittel auf ihre Kennzeichnung und Werbeaussagen sowie auf deren Zusammensetzung und auf alle stofflich relevanten Parameter. Die behördlichen Kontrollen zur Überprüfung der Einhaltung aller tierschutzrechtlichen Vorschriften umfassen die Überprüfung der betriebseigenen Dokumentation, der Haltungseinrichtungen sowie der Versorgung und des Zustands der Tiere. Bei der Schlachtung selbst sind ganztägig ein Amtsveterinär und weitere Fachassistenten im Schlachtbetrieb anwesend und überwachen den Schlachtvorgang. Die Häufigkeit zusätzlicher Kontrollen bei der Schlachtung und Verarbeitung hängt jeweils von der Zahl der geschlachteten Tiere und der gegebenenfalls in der Vergangenheit festgestellten Verstöße ab.

Wie läuft die Schlachtung eines Huhnes oder einer Pute genau ab? Wie lange lebt WIESENHOF Geflügel bis zur Schlachtung?

Ein adäquater Tierschutz gilt bei Hähnchen und Puten grundsätzlich nicht nur bei der Haltung sowie bei dem Transport zum Schlachthof, sondern auch bei der Schlachtung selbst. Sichergestellt wird dies durch die umfassenden Regelungen zum Schutz der Tiere im Zusammenhang mit der Schlachtung oder Tötung in der deutschen Tierschutz-Schlachtverordnung. Diese wurde zum 01. Januar 2013 durch die EG-Verordnung Nr.1099/2009 über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung abgelöst, die fortan verbindlich für alle EU-Mitgliedstaaten gilt.

Allgemeiner Grundsatz bei der Schlachtung in Schlachthöfen ist, dass die Tiere niemals ohne vorherige Betäubung geschlachtet werden dürfen: Daher werden Hähnchen und Puten nach der Ankunft im Schlachthof zunächst durch CO2 betäubt. Bei der Betäubung werden die Tiere in einen Betäubungstunnel transportiert und anschließend in ein Schlachtband eingehängt. Bei der Elektro-Wasserbandbetäubung werden die Tiere kopfüber in ein Transportband gehängt und durch ein unter Spannung stehendes Wasserbad geführt. Die elektronischen Anforderungen sind im europäischen Recht geregelt.

Nach der Betäubung werden die Tiere getötet, indem die beiden Halsschlagadern durchtrennt werden. Dieser Vorgang erfolgt maschinell, wobei während des gesamten Schlachtprozesses immer eine verantwortliche Person anwesend sein muss, die diesen Vorgang beobachtet, um bei Störungen eingreifen zu können.

Alle Personen, die bei der Betäubung und Schlachtung mitarbeiten, müssen einen Sachkundenachweis besitzen. Unter anderem werden zuständige Mitarbeiter darin geschult, die Bewertung der Wirksamkeit der Betäubung, aber auch den Zustand des Todes sicher zu erkennen.

Warum stellt WIESENHOF nicht einfach auf eine Haltung um, die mehr Tierwohl gewährleistet?

Noch zögern viele Verbraucher, für ein Extra an Tierwohl mehr Geld auszugeben. Diese Erfahrung hat WIESENHOF bereits mit höherpreisigen Hähnchen aus der Auslauf-Haltung gemacht. Das sogenannte „Weidehähnchen“, 2004 mit dem Tierschutzpreis der bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet, fand nicht genügend Käufer. Durch die Vermarktung von Weidehähnchen und Bio-Geflügel verfügt WIESENHOF jedoch über einen großen Erfahrungsschatz mit alternativen Konzepten in der Geflügel-Branche. Dieses Know-How ist auch in die Entwicklung von WIESENHOF Privathof-Geflügel eingeflossen. Dieses Konzept zeichnet sich durch ein Mehr an Tierwohl aus: Eine langsamer wachsende Rasse, längere Aufzucht-Dauer, geringere Besatzdichte und Auslauf in einem überdachten Wintergarten sind wesentliche Merkmale. Strohballen, Picksteine und Sitzstangen im Stall sollen darüber hinaus dazu beitragen, dass die Tiere ihre natürlichen Verhaltensweisen besser ausüben können. Nähere Informationen finden Sie unter www.wiesenhof-privathof.de.

Außerdem nehmen bis Ende 2020 ca. 90% der WIESENHOF Landwirte an einem Tierwohl-Programm teil, deren Kriterien über den gesetzlichen Vorgaben liegen.

Stehen WIESENHOF Betriebe zur Besichtigung offen?

WIESENHOF Geflügelställe können nicht unangekündigt besichtigt werden. Das hat lebensmittelrechtliche und hygienische Gründe. Im Vorfeld einer Stallbesichtigung sind Vorbereitungen nötig, um sicherzustellen, dass Besucher keine Keime in den Hähnchen-Stall einbringen. Diese könnten die Gesundheit der Tiere gefährden.

Unser Anliegen ist jedoch die Öffentlichkeit darüber zu informieren, wie die Tiere bei uns gehalten werden. Mitunter herrscht ein verzerrtes Bild über die Nutztierhaltung, welches wir korrigieren und zu einem sachlichen Diskurs beitragen möchten. Deshalb bieten wir Stallbesuche an, zu denen sich Interessierte auf unserer Homepage anmelden können.

Im Rahmen dieser Stallbesuche zeigen WIESENHOF Landwirte aus verschiedenen Regionen Deutschlands ihren Geflügelstall. Die Besucher haben Zutritt zu einem Stall, können Fragen stellen und den Alltag eines Geflügellandwirts kennenlernen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Verstoßen Sie in der Geflügelhaltung nicht gegen Tierrechte?

Eine spannende und wichtige Frage, die viele weitere Fragen aufwirft. Wie genau definiert sich der Begriff „Tierrechte“? Darf man die Rechte eines Tieres mit den Rechten eines Menschen gleichsetzen? Darf der Mensch Tiere zu seinem Nutzen halten? In einer pluralistischen Gesellschaft sind verschiedene Deutungsmöglichkeiten vorstellbar. Entsprechend haben sich auch zur philosophischen Fragestellung der Tierrechte unterschiedliche Ansichten herausgebildet. Jeder Geflügelhalter in der modernen Nutztierhaltung setzt bei seinem Handeln voraus, dass der Mensch Tiere zu seinem Nutzen halten darf – also zur Ernährung des Menschen, wie es die Gesellschaft seit jeher gewohnt ist. Dies darf als die vorherrschende – wenn auch nicht alleinige! – Meinung in Deutschland angesehen werden. Für uns bei WIESENHOF ist das Wohlergehen der Tiere wichtig, und deshalb zählt es zu unseren Prioritäten, vermeidbares Leid oder Schmerzen für die Tiere zu verhindern und ihnen soweit es geht ein tiergerechtes Leben zu ermöglichen. Aufgrund der strengen deutschen Regelungen in Bezug auf Haltungsformen, Tiergesundheit und Hygiene kann die moderne Geflügelwirtschaft eine tiergerechte Haltung sicherstellen. Die in Deutschland geltenden Gesetze zählen heute bereits in vielen Bereichen zu den strengsten weltweit – dies gilt vor allem für die Nutztierhaltung. Verstöße gegen den Tierschutz verurteilt WIESENHOF genauso wie jeder vernünftige Mensch. Keiner unserer Vertragsbauern profitiert von Tierquälerei. Im Gegenteil: Jeder Landwirt kann nur dann erfolgreich wirtschaften, wenn seine Tiere gesund und unversehrt bleiben. 

Warum arbeitet WIESENHOF mit Subunternehmen zusammen?

Die Kooperation mit anderen Unternehmen ist in der Geflügel-Branche notwendig, um zum Beispiel saisonale Spitzen abzudecken. Alle Dienstleister, mit denen WIESENHOF zusammenarbeitet, sind entsprechend geschult und werden verpflichtet, sämtliche Tierschutzvorgaben einzuhalten. Darüber hinaus sorgt ein engmaschiges und mehrstufiges Kontrollsystem dafür, dass die hohen Ansprüche in Sachen Qualität, Sicherheit und Tierschutz auch umgesetzt werden.

Wie rechtfertigen Sie, dass ein Lebewesen, das Schmerzen und Angst empfinden kann, im Handel oft billiger zu haben ist als ein Sack Kartoffeln?

Bei einem insgesamt niedrigen Preisniveau auf dem deutschen Lebensmittelmarkt – gerade im Vergleich zu unseren europäischen Nachbarn – ist die Erlössituation für die deutschen Lebensmittelproduzenten in der Tat knapp kalkuliert. Der Preis eines Lebensmittels darf aber nicht mit einer geringeren Wertschätzung gleichgesetzt werden, die man diesem Lebensmittel entgegen bringt. Ein grundsätzlicher Vergleich der Preise von Geflügelfleisch und Kartoffeln ist hierbei problematisch, da es sich um zwei völlig unterschiedliche Lebensmittel handelt.

Die deutschen Hähnchen- und Putenerzeuger würden es zweifelsohne begrüßen, wenn die hohen Erzeugungsstandards in Deutschland stärker vom Handel und Verbraucher finanziell honoriert würden. Eine moderne und auf den Tierschutz bedachte Geflügelwirtschaft ermöglicht heute trotz alledem über die gesamte Erzeugungskette, dass das Wohlbefinden der Tiere an oberster Stelle steht. Das WIESENHOF Sortiment bietet dem Verbraucher bereits eine Wahl von Produkten aus konventioneller Haltung und Produkten aus dem Privathof-Geflügel Sortiment  – mit unterschiedlichen Haltungsstandards und Preisstufen. Der Endpreis im Laden hängt dabei von vielen verschiedenen Faktoren ab: Besatzdichte, Aufzuchtdauer, Zusammensetzung des Futters aber auch Preisgestaltung des Handels.

Wie kann man die Massentierhaltung von Geflügel mit seinem Gewissen vereinbaren?

Die Zahl der Tiere, die in einem Stall gehalten werden, sagt noch nichts über die Haltungsbedingungen oder Tierschutzstandards aus. Entscheidender Faktor für das Tierwohl – egal ob zum Beispiel in der ökologischen Erzeugung oder in der konventionellen Haltung – ist die Sachkunde des Halters. Entsprechend ist eine Nutztierhaltung grundsätzlich tiergerecht ausgestaltet und mit dem Gewissen eines verantwortungsbewussten, sorgfältigen Geflügelhalters zu vereinbaren: Jede Form der heute in Deutschland zugelassenen und ordnungsgemäß betriebenen Geflügelhaltung ist als tiergerecht und ethisch begründbar zu betrachten.

Die Tierhaltung in Deutschland wird kontinuierlich weiterentwickelt, die tiergerechte Haltung spielt bei uns seit jeher eine große Rolle: So ist der Schutz des Tieres seit 2002 auch zu Recht im Grundgesetz verankert. Wichtig für das einzelne Tier sind optimale Hygiene- und Fütterungsbedingungen sowie ein gutes Stallklima. Größere Bestände bieten den Vorteil, dass die vorhandenen Ressourcen besser eingesetzt werden können und das technische Know-How effektiver genutzt werden kann.

Schlachtet WIESENHOF halal?

WIESENHOF bietet allen Konsumenten hochwertige Produkte an, egal welcher ethnischen oder religiösen Herkunft. Mit der Halal-Zertifizierung folgen wir – wie viele weitere Lebensmittelhersteller – dieser Nachfrage. Oberste Priorität hat bei unserem Schlachtvorgang die deutsche Tierschutz-Schlachtverordnung. Die Vorgaben dieser Verordnung stellen sicher, dass die Tiere nicht gequält werden und alle Tiere vor dem Schlachten tief und sicher betäubt, also schmerzunempfindlich, sind. Demzufolge hat die Halal-Schlachtung bei WIESENHOF nichts mit dem betäubungslosen Schächten zu tun. Jedes geschlachtete Tier wird mehrfach von amtlicher Seite und von WIESENHOF kontrolliert.   
Nicht alle unsere WIESENHOF Produkte enthalten ein Halal-Logo, obwohl in all diesen Betrieben ausschließlich halal-zertifizierte Produkte hergestellt werden. Bitte achten Sie daher auf die Identitätskennzeichen unserer Betriebe, die Sie in einem oval auf der Verpackung finden. Folgende WIESENHOF Betriebe sind halal-zertifiziert:

DE NI 11101 EG 
DE NI 31613 EG 
DE BY 21057 EG 
DE ESG 251 EG 
DE EZG 251 EG 
DE ST 00257 EG 
DE NI 10321 EG 
DE ST 00030 EG 
DE NW-EV 221 EG 

Bitte achten Sie bei den Wurstprodukten aus dem Betrieb Rietberg (DE NW-EV 221 EG) immer auf das Halal-Logo. Einzelne Produkte enthalten keine Auslobung, da uns einige Lieferanten für bestimmte Zutaten keine 100 prozentige Halal-Zertifizierung garantieren können. Diese Zutaten sind aber natürlich frei von Schweinefleisch, zum Beispiel ist die Gelatine aus Geflügel hergestellt und die Saitlinge sind vom Schaf.

Die Halal-Zertifizierung unserer Hähnchen und Puten erfolgt durch die HCG (Halal Certification Germany). Dabei wird akzeptiert, dass die Tiere vor dem Entbluten entsprechend der deutschen Tierschutzvorgaben ruhiggestellt (betäubt) werden. Der Schlachter ist Muslim, durch die Zertifizierungsstelle ausgewählt, und er spricht dabei die für die Halal-Schlachtung vorgesehenen Verse. Die Schlachtbänder sind nach Süd-Ost ausgerichtet. Die WIESENHOF Geflügelschlachtereien sind natürlich reine Geflügelbetriebe und die Endprodukte frei von Schweinefleisch oder Alkohol.

Haben Sie einen Werksverkauf?

WIESENHOF hat in vielen seiner Produktions- und Verarbeitungsbetriebe einen Werksverkauf. In diesen Werksverkäufen erhalten Sie leckere Geflügelspezialitäten direkt ab Werk. Weitere Informationen zu den Adressen und Öffnungszeiten finden Sie unter https://www.wiesenhof-online.de/kontakt/werksverkauf/.

Ich habe eine Unverträglichkeit gegen ein bestimmtes Allergen. Welche WIESENHOF Produkte kann ich dennoch verzehren?

Wenn Sie erfahren möchten, welche WIESENHOF Produkte Sie trotz Ihrer Unverträglichkeit gegen ein bestimmtes Allergen bedenkenlos verzehren können, verwenden Sie unseren Allergenfilter unter https://www.wiesenhof-online.de/ernaehrung/allergene/. Wählen Sie einfach bei der Filterung das Allergen aus, welches Sie nicht vertragen. Alle Produkte, die dann immer noch angezeigt werden, enthalten dieses Allergen nicht.

Was macht WIESENHOF in Sachen Nachhaltigkeit?

Unsere Nachhaltigkeitsmaxime lautet: „Nachhaltigkeit ist eine Haltung, die sich durch das gesamte unternehmerische Handeln ziehen muss.“

WIESENHOF ist als Förderer und Partner des Zentrums für nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) danach bestrebt die Nachhaltigkeitsstrategien im eigenen Unternehmen umzusetzen. Seit Ende 2019 sind alle deutschen WIESENHOF-Produktionsstandorte für Hähnchen-, Puten- und Wurstprodukte nach dem ZNU-Standard „Nachhaltiger Wirtschaften“ zertifiziert, der zur Einführung eines integrierten Nachhaltigkeitsmanagements in Herstellerunternehmen der Ernährungs-wirtschaft dient. Darüber hinaus sind alle sechs ZNU-zertifizierten Standorte Teil der freiwilligen Klimaschutz-Initiative „ZNU goes Zero“ und wirtschaften seit dem 1. Januar 2020 zu 100 Prozent klimaneutral. 

Mehr Informationen zu diesen und weiteren Nachhaltigkeitsaktivitäten finden Sie auf unsere Website oder in unserem Nachhaltigkeitsbericht 2019.

Kann ich WIESENHOF Produkte online bestellen und zu mir nach Hause liefern lassen?

Grundsätzlich haben wir keinen eigenen Online-Shop, in dem wir unsere Produkte anbieten. Das liegt einerseits daran, dass der Großteil der Produkte kühlpflichtig ist und die Kühlkette beim Transport nicht unterbrochen werden darf. Andererseits ist der Versand von einzelnen Produkten an Privatadressen aus wirtschaftlichen Gründen nicht realisierbar.

Es gibt aber andere Händler, die eine Auswahl unserer Produkte im Sortiment ihres Online-Shops führen. Dazu gehören Amazon Fresh, myTime, REWE online und Bringmeister. Mit unserer Händlersuche können Sie sich die Online-Händler anzeigen lassen, welche die von Ihnen gewünschten Produkte liefern. Leider beliefern diese Händler noch nicht jede Ecke Deutschlands, sondern bislang nur wenige Großstädte. Bitte prüfen Sie die Lieferbarkeit in Ihrer Region direkt bei dem jeweiligen Onlineshop.

Welche Regeln muss ich bei der Zubereitung von Geflügel beachten?

Geflügelfleisch ist reich an hochwertigen, leicht verdaulichen Nährstoffen und muss deshalb vor Verderbnis geschützt werden. Geflügelfleisch sollte nach dem Einkauf möglichst zügig nach Hause gebracht und umgehend zubereitet oder im Kühlschrank gelagert werden. Besonders im Sommer ist beim Kauf von Geflügel eine Kühltasche empfehlenswert, um die Kühlkette des Produkts vom Erzeuger bis nach Hause aufrechtzuerhalten.

Bei Frischgeflügel ideal zur kurzfristigen Lagerung sind Temperaturen um die 0° bis +4° C sollten nicht überschritten werden. Frostgeflügel ist tiefgekühlt bei -18° C zu lagern.

Wer bei der Zubereitung die Regeln der Küchenhygiene beachtet, kann Geflügelfleisch unbesorgt genießen: Geflügelfleisch ist vor dem Verzehr immer vollständig durchzugaren. So lassen sich gesundheitliche Gefahren durch etwaige Keimbelastung (z. B. Salmonellen) wirksam ausschließen.
Die Salmonellen, die sich auf der Haut von Geflügel befinden können, werden zwar durch Erhitzen abgetötet, können sich jedoch vorher aber auf andere Lebensmittel übertragen. Deswegen ist es neben dem vollständigen Durchgaren auch die Beachtung folgender Tipps wesentlich:

• Frisches, rohes Geflügel nicht offen gemeinsam mit anderen Lebensmitteln lagern.
• Stark angetautes oder aufgetautes Geflügel auf keinen Fall wieder einfrieren, sondern sofort verwenden oder gegart einfrieren.
• Geräte, Werkzeuge, Schneideunterlagen, etc., die zur Verarbeitung von Geflügel verwendet wurden, erst gründlich reinigen, bevor sie für andere Lebensmittel verwendet werden.
• Tiefgefrorenes Geflügel zum Auftauen auspacken und Auftauflüssigkeit wegschütten.
• Geflügel sollte eine Kerntemperatur von +75° C erreichen.

Wo kann ich die WIESENHOF Produkte oder ein bestimmtes Produkt kaufen?

WIESENHOF Produkte gibt es bei zahlreichen Lebensmitteleinzelhändlern in Deutschland. Aber natürlich hat nicht jeder Händler jedes Produkt in seinem Sortiment. Wenn Sie wissen möchten, wo es ein bestimmtes WIESENHOF Produkt zu kaufen gibt, verwenden Sie einfach die Händlersuche auf unserer Website. Geben Sie Ihre Postleitzahl ein und wählen Sie das gesuchte Produkt aus, um sich die Märkte in Ihrer Nähe anzeigen zu lassen, die das gewünschte Produkt anbieten. Wir besuchen regelmäßig die Händler vor Ort und prüfen die Verfügbarkeit unserer Produkte. Sollte das gewünschte Produkt dennoch einmal nicht vor Ort sein, wenden Sie sich bitte an den Marktleiter oder einen Mitarbeiter des Marktes.

Wie kann ich mich für eine Stelle bei WIESENHOF bewerben?

In unserem Karriereportal veröffentlichen wir die offenen Stellen und aktuellen Ausbildungsplätze von allen Standorten der PHW-Gruppe. Dort kann nach dem Standort und/oder dem Berufsfeld gefiltert werden. Wenn eine Stelle oder ein Ausbildungsplatz interessant für Sie ist, können Sie sich gerne online bewerben. Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnis etc.) können dort ebenfalls hochgeladen werden. 

Sie möchten gerne bei einem Unternehmen der PHW-Gruppe arbeiten und an der erfolgreichen Weiterentwicklung der Marke WIESENHOF mitwirken, haben aber keine passende Stelle gefunden? Dann bewerben Sie sich doch einfach initiativ!

Mit dem persönlich angelegten Passwort haben Sie die Möglichkeit, sich zukünftig in das Karriereportal einzuloggen. Dort können Sie dann Ihre Bewerbung überblicken und gegebenenfalls Änderungen durchführen.

Wieso heißt die Marke WIESENHOF, wenn WIESENHOF keine Tiere auf einer Wiese hält, sondern nur in Ställen?

„Qualität vom Lande“ – so lautete nicht nur ein Slogan der Marke WIESENHOF , sondern so entstand auch das Konzept: 1965 wurden Heinz Lohmann und Paul Wesjohann Geschäftspartner, um nach CMA Richtlinien hergestelltes, qualitativ hochwertiges Geflügel aus Deutschland gemeinsam zu vermarkten. Das Bauernhaus im Logo erinnert an die frühere Haltungsform, bei der die Küken häufig zunächst auf dem Dachboden aufgezogen wurden, bevor sie in die Ställe kamen.

Bei dem Bauernhaus handelt es sich konkret um ein niederdeutsches Hallenhaus mit den typischen Pferdeköpfen, die sich über dem Dachfirst kreuzen: Mit diesem Giebelschmuck wurden damals die Windbretter verziert, die die Stroh- oder Reetdächer vor dem Ausfransen schützten. Das Haus ist umgeben von Pappelbäumen, die häufig nahe an Flussläufen wachsen. Das Hallenhaus bzw. Niedersachsenhaus als Bestandteil des Logos entstammt der Tatsache, dass anfangs die meisten Vertragslandwirte in der Region Niedersachsen angesiedelt waren.

Der zur Bild-/Wortmarke gehörende Markenname WIESENHOF ist inspiriert von den ländlichen Regionen, in denen WIESENHOF Hähnchen gehalten werden. Wenngleich die Küken heute nicht mehr im Dachboden des Bauernhauses aufgezogen werden, finden sich die landwirtschaftlichen Betriebe nach wie vor im ländlichen Raum.

Mittlerweile sind WIESENHOFs Partnerlandwirte deutschlandweit vertreten. Auch die Landwirtschaft hat sich weiterentwickelt, die Branche befindet sich in stetiger Modernisierung.

Macht WIESENHOF auch Gewinnspiele?

Ob es ein Gewinnspiel auf unseren Verpackungen ist, ein Bundesliga Tippspiel mit tollen Preisen oder coole Verlosungen auf unserem Instagram Kanal, WIESENHOF verlost immer wieder tolle Preise. Um immer auf dem neusten Stand zu sein, schaue einfach auf unserer Website unter Aktionen vorbei. Hier kommunizieren wir immer unsere aktuellen Aktionen.

Ich habe eine Frage zu einem Ihrer Produkte oder zum Unternehmen. Wie kann ich Kontakt aufnehmen?

Sollten Sie eine Frage zu einem bestimmten WIESENHOF Produkt haben oder uns generell eine Frage stellen möchten, erreichen Sie uns über unser Kontaktformular.

Weitere Themen

Archiv

Sie finden alle News-Beiträge und Videos in in unserem News-Achiv! Viel Spaß beim Durchstöbern!

Mehr erfahren
Wissenswertes

In unserem Glossar finden Sie wissenswerte Fakten von A-Z rund um die Geflügelhaltung!

Mehr erfahren
Kontakt Presse

Bei Pressefragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns!

Mehr erfahren
Häufige Fragen

Sie haben noch Fragen?
In unserem FAQ stehen wir Ihnen Rede und Antwort!

 

Mehr erfahren