Willkommen bei WIESENHOF – Deutschlands führender Geflügelmarke

Qualitäts-Geflügel aus Bodenhaltung, Privathof-Geflügel mit einem Mehr an Tierwohl, Spezialitäten von Pute und Ente als Frisch-Geflügel und Frost-Geflügel, Convenience-Produkte und Geflügel-Wurst – die Produktpalette an WIESENHOF Geflügel ist vielfältig. Unsere Produkte, wie der Bruzzzler – Deutschlands meistverkaufte Markenbratwurst – erfreuen sich großer Bekanntheit und Beliebtheit. Insgesamt überzeugt WIESENHOF Geflügel aber nicht nur mit ausgezeichnetem Geschmack, sondern auch mit höchster Qualität Geflügelgourmets in ganz Deutschland.

Die PHW-Gruppe und der Geflügelproduzent WIESENHOF

WIESENHOF gehört zur PHW-Gruppe mit Hauptsitz im niedersächsischen Visbek-Rechterfeld. Die PHW-Gruppe beschäftigt mit der Geflügelmarke rund 6.619 Mitarbeiter und steht für einen Umsatz von rund 2,38 Mrd. Euro (2014/2015). Das Unternehmen beliefert den Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland; dazu kommen speziell auf die Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie abgestimmte Produkte aus Geflügel.

Die deutsche Herkunft, d. h. die Geflügel-Aufzucht im eigenen Land, ist WIESENHOF wichtig. Deswegen befinden sich gemäß der 5-D Qualität Elterntierherden, Brütereien, Futtermittelwerke, Schlachtereien sowie die Logistik komplett in Deutschland. Das Ergebnis ist die sichere und besondere WIESENHOF Qualität, der die Verbraucher jederzeit vertrauen können.

Die Betriebe sind im Einzelnen:

■ 6 Brütereien (mit Elterntierhaltung) an den Standorten Belzig (Brandenburg), Möckern (Sachsen-Anhalt), Cloppenburg (Niedersachsen), Rechterfeld (Niedersachsen), Regenstauf (Bayern) und Wriezen (Brandenburg).

■ 6 Mischfutterwerke an den Standorten Rechterfeld und Cloppenburg (Niedersachsen), Eberswalde (Brandenburg), Haldensleben (Sachsen-Anhalt), PetCom (Meppen-Versen) und Straubing (Bayern).

■ 11 Verarbeitungsbetriebe an den Standorten Bogen (Bayern), Dannenberg (Niedersachsen), Grimme (Sachsen-Anhalt), Holte (Niedersachsen), zwei Betriebe in Lohne (Niedersachsen), Möckern (Sachsen-Anhalt), Niederlehme (Brandenburg), Rietberg (Nordrhein-Westfalen), Wildeshausen (Niedersachsen) und Zerbst (Sachsen-Anhalt).

Hinzu kommen rund 1.000 bäuerliche Vertragslandwirte bzw. Erzeugergemeinschaften.

WIESENHOF Geflügel: Höchste Maßstäbe an Herkunft, Qualität und Sicherheit

Die Vertragspartner sorgen für eine kontrollierte, tierschutzgerechte Aufzucht von WIESENHOF Geflügel. Auf die Verfütterung von tierischem Eiweiß wie z. B. Tiermehl wird bereits seit über 15 Jahren durchgehend verzichtet. Für Produkte der Marke WIESENHOF Privathof-Geflügel arbeitet das Unternehmen mit einer steigenden Anzahl ausgewählter Höfen in in ganz Deutschland zusammen. Privathof-Geflügel setzt auf neue, weiter gehende Standards, die das Wohlergehen der Tiere in den Mittelpunkt stellen.

Im Dialog mit Wissenschaft und Tierschutz

WIESENHOF investiert stetig in die Bereiche Kontrolle sowie Forschung & Entwicklung, um optimale Produktsicherheit und höchsten Verbraucherschutz zu gewährleisten. Zwei eigene Labore tragen dazu bei: ein zentrales Veterinärlabor am Standort Rechterfeld und ein zentrales Qualitätslabor in Lohne. Bei der Konzeptentwicklung für WIESENHOF Privathof-Geflügel kooperierten die eigenen Forschungsabteilungen mit Wissenschaftlern der LMU München und Experten von Tierschutzorganisationen.

In Lohne befindet sich außerdem das WIESENHOF Technikum, das größte Test- und Entwicklungszentrum seiner Art in Europa. Hier werden sämtliche neuen WIESENHOF-Kreationen, Zubereitungsarten und Verpackungen entwickelt, getestet und bis zur Marktreife verfeinert. Dazu stehen den Produktentwicklern eine Versuchsküche, eine Produktionsstraße sowie ein Sensorik-Raum für die Verkostung zur Verfügung. Nach ersten Tests in der Küche folgt der Großversuch im Technikum, wo Produktionsabläufe simuliert werden können.

Über 50 Jahre Erfahrung mit Qualitäts-Geflügel

Begonnen hat die mittlerweile 50-jährige Erfolgsgeschichte des – damals noch nicht unter der Marke WIESENHOF bekannten – Hähnchens mit der Erfindung des „Goldhähnchens“ durch Heinz Lohmann (1956). Im Jahr 1964 beteiligte sich der Unternehmer an der Gründung eines Geflügel-Kontors in Frankfurt und begann mit dem Aufbau der Marke WIESENHOF. Eine weitere Beteiligung erfolgte an der Brüterei Weser-Ems des Unternehmers Paul Wesjohann. Beiden Familienunternehmen gelang es in den 70er und 80er Jahren, sich durch die Ausdehnung der Geschäftsaktivitäten erheblich zu vergrößern. 1987 entstand die Firmengruppe Lohmann-Wesjohann, aus der Ende 1998 wiederum die heutige PHW-Gruppe hervorging.

Stand: Juli 2012